Jahrgang ohne Informationswert

von Elisabeth Michel-Alder

Gestern während der Podiumsdiskussion im Berner Generationenhaus: Die Psychologie-Professorin Pasqualina Perrig-Chiello untergräbt nach Kräften die Annahme, dass das kalendarische Alter einer Person heutzutage substanzielle Informationen über Leistungsfähigkeit und Kondition verrät. 65Jährige werden nach künstlicher Insemination zum ersten Mal Mutter. 24Jährige verfügen bereits über Job-Erfahrungen in einem halben Dutzend Unternehmen. Der Mount Everest wird von ü80 gestürmt. Sir Richard Branson, Jahrgang 1950, gehört mit seinen Virgin-Firmen zu den innovativsten Startup-Unternehmern. Im Pflegeheim sind auch 50Jährige anzutreffen. Langjährige erfolgreiche Tätigkeit kann zum Bleiklotz am Bein werden, wenn technische Innovationen die Erfahrung auf null abschreiben; so kommt es zum Neustart Mitte 50. Und fast jede vierte Person im Rentenalter hierzulande ist nicht ausrangiert, sondern erwerbstätig und möglicherweise nicht auf Seniorenrabatt bei SBB und im Kino erpicht.

Wer neue Mitarbeitende rekrutiert, muss sehr genau hinschauen, um die bedeutsamen Unterschiede im Arbeitsvermögen zwischen 38 und 58Jährigen zu identifizieren.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Rssfeed